Gemüse-Prosecco-Sauce

Bei diesem Rezept handelt es sich, um eine Entdeckung, die ich bei meinem letzten Münchenbesuch gemacht habe. An dieser Stelle einen lieben Gruß an die Außenstelle München :-*!!!

In einem Restaurant hatte ich mir Pasta mit Weißweinsauce und Garnelen bestellt und das war so unglaublich lecker, dass ich mir gedacht habe ich versuche es nachzukochen.

Dies sind ungefähr die Angaben für 2-3 Portionen

Einkaufsliste:

  • nach belieben Champignons
  • etwas Brokkoli
  • 1 Zwiebel (ich habe eine weiße verwendet, aber mit eine roten mit Sicherheit auch super, wenn nicht besser 😉 )
  • ein Stück Zucchini
  • ein Stück Aubergine
  • etwas roter Paprika
  • eine kleine Flasche trockener Prosecco oder Sekt
  • Salz
  • Pfeffer
  • 0,25 l Gemüsebrühe (kommt auf die Menge an Gemüse an)
  • Sahne
  • Garnelen nach belieben

Ich habe die Provence Garnelen aus der Kühlung von Aldi ausprobiert und die waren gar nicht schlecht. So habe ich mir den Knoblauch in der Sauce gespart, sonst würde ich bei naturbelassenen Garnelen immer auch etwas Knoblauch in die Sauce geben. Da diese schon gegart sind habe ich sie nur ganz zum Schluss in die Sauce gegeben. Also nicht wundern, dass sie in der nachfolgenden Rezeptbeschreibung nicht auftauchen 🙂

Zuerst die Zwiebeln schälen und in Würfel schneiden. In etwas Öl anschwitzen, dann die Paprika ebenfalls in Würfel und zu den Zwiebeln geben. Als nächstes die Zucchini, Pilze und dann die Aubergine. Alles zusammen so lange anbraten bis sie etwas Farbe annehmen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Den Brokkoli hinzu geben.

Das Gemüse mit dem Prosecco ablöschen und das Ganze etwa 3 Minuten einköcheln lassen.

Dann die Brühe und Sahne hinzu. Die Sauce sollte eine leicht sämige Konsistenz erhalten.

 

Ich habe beim Probieren festgestellt, dass diese Mischung mit Sicherheit auch eine Gemüsebeilage ist, oder für Kohelnhydrateverweigerer am Abend mit etwas mehr Gemüse ein leckeres Gericht ist 🙂

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Rezepte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.